Hugo, meinem Kumpel, Namensgeber der Rasse (Italienische Faltendackel)

Name Hugo Keck
Spitznamen Bub, Hügelbü, Hügelchen
Rasse Italienischer Faltendackel, auch amtlich Mastino Napoletano genannt
Wohnort Unterfranken, Rest bleibt geheim
Mitbewohner Trudi, Wilma, Katharina, Rita und Alfred
(ach so, auch eine Meerschweinchenbande und die Landschildkröte Trixi)
Geburtstag 08.05.97
Eltern unbekannt
Geschwister unbekannt
Werdegang bis Anfang 1998 Aufenthalt unbekannt, wurde allerdings von den Behörden stark unterernährt beschlagnahmt. Im TH wurde er an eine Familie mit Rottihündin und Kindern vermittelt. Die gaben in unerlaubter Weise weiter. Von dort wieder wurde er wieder ins TH gebracht.
04.10.99 Umzug nach Unterfranken
Qualifikationen Wesenstest, geprüfter Wanderbegleiter für Senioren
Besondere Auszeichnungen unterfränkischer Sabberrekord
Besondere Eigenschaften Hundepolizist, der bei Raufereien immer zu Stelle ist, die Streithähne trennt und immer den Anstifter "zur Minna" macht
Hugo's Geschichte

(Zum Vergrößern Bilder anklicken)

Hugo im TH Kaiserslautern. Oh je, da ist er schlecht getroffen. Auf jeden Fall hat das alte Frauchen gleich angewidert gemeint: "Ne, den Hund will sie nicht, der ist ihr zu faltig."
Hugo wieder im TH. Hier schon viiiiel hübscher. Das alte Frauchen war mit diesem Hund einverstanden (Ätsch, da hat mein Frauchen das alte Frauchen schön veräppelt. Dachte das alte Frauchen doch glatt, daß das hier ein anderer Hund sei).
Im neuen Zuhause:

Hugo bei seiner Lieblingsbeschäftigung - Aufzugfahren

Hugo ist doch ein fescher Bursche, oder??
Alle, die ihn kennen, schwärmen von seinen schönen großen Füßen. Die sind echt so groß wie eine Menschenhand!!
Ohne Worte...
....
...
08.05.02: Juhuuuu!! Eine Abkühlung!! Und das im Mai an meinem 5. Geburtstag!!!
Ja, ja, lästert nur!! Was kann ich dafür, wenn ich nur auf diesen popelige Sessel darf und nicht auf die Couch!

Er lebt beim alten Herrchen. Er kam erst im Oktober 99. Erst war ich eifersüchtig, weil er nun bei Herrchen im Zimmer lebte, wo ich doch bis dahin so gerne war. Aber mittlerweile finde ich ihn sehr nett. Er ist immer freundlich zu mir. Die kleine Streiterei in der ersten Woche haben wir uns längst verziehen.

Hugo kommt aus Rheinland-Pfalz, genau genommen aus dem TH Kaiserlautern. Er war insgesamt ca. 1,5 Jahre dort mit einer kurzen Unterbrechung. Zweimal kam er halbverhungert ins TH. Das erste Mal hatten ihn die Behörden herausgeholt. Das zweite Mal hatten die Übernehmer Hugo vertragswidrig weitergegeben. Dort sollte Hugo als Deckrüde fungieren und lebte mitten in der Großstadt in einer Dachwohnung. Von dort holte ihn das TH zurück, wieder unterernährt. Früher hieß er Hutch. Doch das fanden Frauchen und das alte Herrchen unmöglich. Auf der Heimfahrt überlegte sich Frauchen dann einen Namen, der ähnlich klingen sollte und zudem zu Wilma und Trudi pasen mußte. Da fiel die Entscheidung dann auf Hugo. Jeder, der Hugo kennt, sagt, das ist genau der passende Name für ihn. Er IST HUGO.

Hugo hat leider deformierte Vorderbeine, die Aussehen wie die eines Dackels. In den Hüften hat er HD. Schon dreimal wurde er an den Augen operiert, weil er an sog. "umgeknickten Blinsknorpel" erkrankte. Das ist nun o.k, aber eigentlich humpelt Hugo immer. Leider hat sich das alte Herrchen noch nicht dazu durchringen können, ihn vergolden (d.h. Goldakkupunktur) zu lassen. Obwohl er sieht, wie toll es Wilma damit geht, scheut er die OP und ignoriert die Schwierigkeiten, die Hugo mit dem Laufen hat.

Durch seinen enormen Schädel und die riesigen Tatzen fällt Hugo überall auf. Laufen die beiden durch die Stadt, bleiben alle erstaunt stehen und viele fragen nach der Rasse und wollen ihn streicheln. Selten gibt es negative Reaktionen. Fast jeder findet ihn sympatisch. Ist er auch. Mit Herrchen zusammen unternimmt Hugo viel. Ich meine, Herrchen mutet Hugo zuviel zu. Aber was willst Du einem alten zähen Wanderer erzählen.... Im Mai 2001 und im Frühjahr 2002 ist Hugo sogar mit der Deutschen Bahn gefahren. Keiner der Zugbegleiter hat auch nur ein Wort gesagt, obwohl er ja eigentlich "illegal transportiert" wurde. Ab dem 16.06.2002 haben die dieses Verbot aufgehoben, dafür allgemeinen Maulkorbzwang für alle großen Hunde erlassen. Hugo wird sicher nicht mit Maulkorb Zug fahren. Dann lassen die beiden es lieber ganz. Jetzt hat die Bahn erreicht was sie wollte: noch weniger zahlende Kunden.... noch mehr Autos auf der Straße...

Ach ja, noch was zum Thema Maulkorb. Frauchen meinte am Anfang, es sei mal nicht verkehrt, sich so ein Ding anzuschaffen, falls man doch mal in einer dieser fürchterlichen Bundesländer fahren müssen, indenen wir nur noch verschnürt und verpackt in die Öffentlichkeit dürfen. In keinem Tierbedarfgeschäft in der näheren Umgebung war ein Maulkorb aufzutreiben, der auch nur annähernd groß genug gewesen wäre. Also hat sie es gelassen...